Die technisch- optische Ausrüstung die ich verwendete ist hier beschrieben:

114mm Newton Spiegelteleskop von FA Bresser, f = 900mm, 4, 6, 12,5 und 20mm Okulare, Barlowlinse 2x, Sonnen- und Mondfilter, verschiedene Linsen, Teleskope aus diversen anderen Optiken

Logitec QuickCam CCD Kamera 640x480pix, Camstick CCD Kamera 320x240 pix und 3 Pentium III PC's, digital geregelte Bild- Filter

Das Sonnenfilter

Diese Sonnenfilterlinse besitzt besondere Eigenschaften, die hier beschrieben und unten gezeigt werden.

Das Spiegelteleskop mit WebCam.12,5mm Okular und Sonnenfilter

Das Sonnenfilter

Im Querschnitt besteht ein Sonnenfilter aus einer ca. 4mm starken grünen Kristallglasschicht. Grün deshalb, weil Grün die Komplementärfarbe von Rot ist, und so die Sonnenstrahlen in diesem Farbspektralbereich herausfiltern.
Wahrscheinlich besteht das Kristallglas aus Flint- oder Kronglas, indem das Licht schon auf ca. 200.000 bis 185.000 km/s abgebremst wird.
Auf beiden Seiten der Oberfläche befindet sich eine dunkelrote Reflexionsschicht, die wahrscheinlich aufgedampft, oder auf eine andere Weise aufgebracht wurde. Diese Schicht dient dazu das Sonnenlicht zu reflektieren und so wenig wie möglich Sonnenstrahlen durch die grüne Kristallglasschicht zu lassen.
Diese Glasschicht ist eingebettet in einer Metallfassung mit Gewinde zum aufschrauben auf das jeweilige Okular.

In diesem Sonnenfilter durchzieht ein Riss genau in der Hälfte das geammte Glas und damit auch durch den Querschnitt. Dadurch entsteht eine flüchtige Lücke durch die Sonnenstrahlen teilweise durchscheinen. An jedem Rand des SF befinden sich Bereiche auf der Reflexonsschicht, die mit Mikro feinen Rillen senkrecht zum Riss durchzogen sind. Im Foto oben sind diese Eigenschaften auf dem SF weiss markiert. An einer Stelle am Rand ist diese Eigenschaft am markanntesten ausgeprägt. Dieses Filter ist damit ein optisch nichtlineares Filter.

Für das bloße Auge stellen solche Sonnenfilter eine Gefahr dar, da sie genau im Brennpunkt vom Hohlspiegel zum Objektiv angeorndet sind. Durch diese Hitzeeinwirkung kann leicht das Glas platzen, und werden daher auch garnicht mehr zugelassen und angeboten. Anfang der '90er waren diese SF noch mit im Zubehör des Teleskops enthalten.

 

Kameramodul. WebCam.12,5mm Okular und Sonnenfilter Auf dem Gehäuse befindet sich ein schwarzer Einschub, so das dass Modul umgesteckt werden kann wie hier unten im Bild
Im Bild rechts ist das umgesteckte Modul zu sehen. Die Sonnenstrahlen gehen direkt durch das Sonnenfilter (gelb) durch das 12,5mm Okular zur Kamera im silbernen Gehäuse und von dort zum PC.
Mikrorillen im Sonnenfilter

In diesem oben beschriebenen Sonnenfilter befinden sich sehr feine Rillen, die ich mit einem Mikroskop vergrößern konnte und damit sicht bar manchen. Das grüne Rechteck im Bild rechts zeigt den Bereich der vergrößert wurde. Im Bild 2 ist diese Vergrößerung zu sehen. Eine starke Leuchtdiode die etwas gebündeltet Licht ausstrahlt flällt von unten duch das 4mm stake Filter so das von oben diese Mikrorillen zu erkennen sind.

Im Bild 3 und 4 ist die vom Computer, aus den Helligkeitswerten von Bild 2, berechnete 3D- Bild in verschiedener Winkelansicht zu sehen.

Der Bereich in dem sich die feinen Mikrorillen darstellen entspricht etwa kleiner als die eines menschlichen Kopfhaares. Dieses ist durchschnittlich 100mikrometer groß. Als Vergleich habe ich in diesem Bild ein solches Haar auf die Oberfläche des Sonnenfilters platziert.